Redaktions Center

April, April

April, April

Da dies die Aprilausgabe ist, was passt da am besten?! Genau- ein Artikel über den April.
Jeder kennt den sogenannte „Aprilscherz“, mit dem man Leute in den April schickt.
„Man, du hast aber einen dicken braunen Fleck an der Hose, was hast du gemacht?“, derjenige schaut erschrocken im nächsten Spiegel oder in der nächsten Schaufensterscheibe auf seinen Allerwertesten und stellt fest, dass da gar kein Fleck zu sehen ist.
Bevor er registriert, dass er einem Aprilscherz um Opfer gefallen ist, lacht sich der andere schon krumm und ruft laut „April, April“.
Auch ich werde jedes Jahr von Leuten in den April geschickt und da ich ja manchmal ein wenig vergesslich bin, falle ich auch meistens darauf hinein.
Es ist aber nicht so, dass man nur seine Mitmenschen in den April schickt, sondern auch Medien machen dies mit ihren Zuhörern (Radio) oder Zuschauern (TV).
Aber woher stammt der Brauch und wie lange gibt es ihn eigentlich schon?

  • 1618 wurde dieser Brauch erstmals in Deutschland überliefert und zwar in Bayern.
  • Der meist geglaubte Grund ist, dass der 01.04. ein Unglückstag sein sollte, so wie zum Beispiel Freitag der 13.
  • Kirchlich gesehen, soll der 01.04. der Todestag von Judas sein, der Jesus Christus verraten hatte und dieser letztendlich gekreuzigt wurde. (Ostern)
  • Angeblich soll an diesem Tage auch der Erzengel Lucifer (Satan) in die Hölle verbannt worden sein und somit ist dieser Tag ein Unglückstag, an dem man sich besonders vorsehen müsse.
  • Mit dem Aprilscherz wollten die Menschen den Unglückstag zu Nichte machen und sich gegenseitig zum Lachen bringen, damit sie nicht daran dachten, das dieser Tag „gefährlich“ sei.
  • Auch das bekannte Aprilwetter (April, April, der macht was er will…) soll für diese Scherze verantwortlich sein.

Aber wieso sagt man eigentlich, dass der April ein Monat wäre, der macht, was er will?
Erst einmal ist ja wirklich etwas an dieser Sage dran, denn ich denke, jeder hat schon das Aprilwetter genießen dürfe.
Ich erinnere mich an ein Osterfest im April, wo es draußen ungefähr 30 Grad heiß war, aber wie oft hatten wir im April auch eisige Kälte, Schnee und ein paar Tage später 20 Grad?!
Der Grund dieses Aprilwetters besteht darin, dass sich das Wetter von Winter auf Sommer umstellt, der größte Grund ist natürlich- genau, die Sonne!
Sie hat Ende März den Äquator überschritten und wandert langsam Richtung Norden; oft heizt sich das Land schnell auf, doch die Meere können diese Wärme noch nicht speichern.
Da zwischen Land und Wasser enorm hohe Temperaturunterschiede herrschen, können sich Tiefdruckgebiete,
oder Hochdruckgebiete, schneller formieren und dadurch entsteht das uns bekannte „Aprilwetter“.

 Zum Abschluss ein Aprilgedicht:.
April, April, der weiß nicht was er will.
Mal Regen und mal Sonnenschein,
Dann schneit’s auch wieder zwischendrein.
April, April, der weiß nicht was er will.

Nun seht, nun seht, wie es wieder stürmt und weht.
Und jetzt, oh weh, oh weh,
Da fällt auch dicker Schnee.
April, April, der weiß nicht was er will.

D.B.        Textquelle: Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + 1 =


Beiträge – Kalender
Januar 2017
M D M D F S S
« Dez    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  
Neueste Kommentare