Redaktions Center

Sparen durch Lebensmittelsonderposten

Share

Sparen durch Lebensmittelsonderposten

Tagchen!

Ich will sparen, immer! Wer noch? Leider sind eure Finger für mich unsichtbar. 😉

Kleine Freuden machen das Leben aus und eben einen Teil dieser kleinen Freuden erlebe ich tatsächlich, wenn ich in Prospekten oder so Angebote zu Lebensmitteln und Co. sehe und dabei einiges sparen kann. Vorausgesetzt natürlich, es ist wirklich günstiger als der Normalpreis und es trifft meinen Geschmack. Das ist immer wieder super.

An meinem früheren Wohnort gab es damals mal einen Laden, wo man einiges an Münzen und Scheinen sparen konnte. Und auch in Essen habe ich mittlerweile einen solchen Laden entdeckt.

Diese Läden nennen sich „Sonderposten-Lebensmittelmarkt“. Das sind Läden, die teilweise palettenweise Lebensmittel dort rumstehen haben und zu wirklich günstigen Preisen verkaufen. Entweder in größeren Mengen oder auch einzeln.

Die Gründe für den günstigen Preis können unterschiedlich sein:

  • Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist nicht mehr weit entfernt
  • Die Ware stammt aus dem Ausland
  • Verpackungsmäkel
  • Falsche Etikettierung
  • Restposten

Das ist ein Wahnsinn, was Einzelhändler nicht mehr in die Regale stellen, teils wegen Kleinigkeiten….
Und eben jene Lebensmittel verkaufen solche Läden teils sehr stark reduziert als Sonderposten.

Was könnt ihr dort alles finden?

  • Milchprodukte (Joghurt, Milch, Käse etc.)
  • Fleischprodukte (Rind, Schwein, Geflügel, von verpackt bis hin zu frisch vom Metzger!)
  • Getränke (teils Import, teils Großmengen)
  • Süßigkeiten (Kekse, Pralinen, Schokolade, Weingummi etc.)
  • Wurstwaren (Entweder als Scheiben oder dicke Rollen zum selber schneiden)
  • Tiefkühlware (Torten, Backwaren, Pizzen, Fleisch, Eis)
  • Nudeln & Co. (auch Pesto, Pastasaucen)
  • Aufstriche
  • Waschmittel (auch Shampoos etc.)

Bei meinem Sonderpostenmarkt wird das ganze Kühlsortiment wie Wurst/Fleisch, Käse, Joghurts in einem separaten, frei begehbaren Kühlraum gelagert, in Regalen oder Boxen.
Oftmals ist es Markenware, allerdings zu Preisen, die ich so im regulären Supermarkt noch nie gesehen hab.

Letztens kaufte ich mit meiner Mutter zusammen 1 Kilo Frankfurter Würstchen… für unglaubliche 3,50 €. Im Supermarkt bekommt man 600 Gramm für diesen Preis, vorausgesetzt sie sind im Angebot und runter gesetzt. Was war denn nun fehlerhaft bei den Würstchen?
Sie waren noch länger haltbar, sahen noch astrein aus und schmeckten auch so. Der Haken lag daran, dass sie falsch verpackt bzw. abgezählt wurden. Statt den angegebenen 20 Würstchen waren nämlich 24 drin. So gesehen haben wir also 1,2 Kilo Frankfurter Würstchen für 3,50 € bekommen. Abgewogen habe ich sie allerdings nicht, aber es waren genug. 😉
Das machte für uns beide jeweils 12 Würstchen (600g) für 1,75 €. Irre.

Gestern war ich wieder in einem solchen Laden einkaufen. Nicht viel, aber etwas.

Meine Ausbeute war:

– 4x 100g Schinkenbockwurst (Marke) für 1,50 €,  kostet im Supermarkt 1,90 €

– 3x 6er Pack Kinderquarkdessert (kennt ihr!) für exakt 1,00 €. Nicht für ein Sechserpack, sondern für alle 18 Quarkbecherchen zusammen! Haltbar bis Mitte Mai, kommen zwar aus dem Ausland, schmecken aber genauso wie die Dinger hier, hab‘s probiert.

– 1x 6er Pack Immunsystem-Joghurtdrink Vanille (Marke) für 1,00 €, statt 1,99 € im Supermarkt. Letztens hatten sie sogar ein Angebot:
3x 6er Packs für 2 €. Im Supermarkt wären das mal eben 6 € gewesen.

– 1x Joghurtmilchshakedrink (250ml) Erdbeere der gleichen Marke, allerdings aus dem Ausland – für 0,79 €.

– 1x Mini-Kabanossis (2x200g) für 1 €, statt 1,99 € im Supermarkt/Discounter.

Bezahlt habe ich insgesamt 5,29 €, im Supermarkt oder Discounter wäre ich für haargenau dieselben Artikel mindestens einen Zehner losgeworden. Das waren Ersparnisse von 50 %. Das ist verdammt viel!

Gefräßig wie ich bin, nehm ich manchmal auch größere Mengen mit, wenn sie denn lang genug haltbar sind und ich absehen kann, die Sachen rechtzeitig zu verzehren und diese nicht in den Müll wandern.
Gestern waren da z.B 20x 100g Bockwürste, also 2 Kilo – für 6,00 €. Rechnet mal die 400g Bockwürste aus dem Supermarkt auf 2000g hoch, inklusive Preis, dann werdet ihr feststellen, dass ihr locker 3-4 Euro sparen könnt.
Natürlich sind 2 Kilogramm Bockwurst eher was für einen Mehrpersonenhaushalt oder ihr seid wirklich sehr gute Esser. Zur Not aber kann man es auch aufteilen, wie es meine Mutter und ich getan haben.

Noch ein Beispiel gefällig? Im Angebot war dort letztens 3x500g Markenquark mit Vanillegeschmack, wo keiner so wie dieser schmeckt. Im regulären Supermarkt bezahlt man für diesen Quark (500g) 1,49 €. Hier hätten mich gleich drei davon exakt 2 Euro gekostet. Sie waren auch noch 2-3 Wochen haltbar, genug Zeit also, um sie auch noch verzehren zu können. Das wären 2,50 € Ersparnis gewesen, alleine nur bei dem Quark! Solche Angebote hat der Laden, wo ich einkaufe, übrigens oft. Nimm 3, zahle 1-2 €.

Die Produkte, die sie anbieten, variieren wöchentlich, je nachdem, was sie halt rein bekommen. Finde ich sehr gut, denn das bringt auch einiges an Abwechslung und man freut sich, wenn es immer wieder mal etwas anderes gibt, wo man ein dickes Schnäppchen machen kann.
Apropos Schnäppchen: Wie es überall ist, sind natürlich auch hier und da Produkte, die nicht unbedingt günstiger, sondern gelegentlich auch teurer sind als im Supermarkt. Nudeln jeglicher Art gehören bei meinem Laden dazu. Sie sind allerdings auch aus dem Ausland und ich habe keine Ahnung, wie der Herstellerpreis üblicherweise ist.
(Ich kaufe immer die billigsten Nudeln beim Discounter, da ich bislang absolut keinen Unterschied zu teuren Markennudeln feststellen konnte, aber ich bin auch kein Nudelexperte.)

Vielleicht habt ihr vorher nie etwas von diesen Lebensmittel-Sonderpostenläden gehört und mir war es nun ein Anliegen, euch davon zu erzählen, da ich persönlich sehr begeistert davon bin!

Solltet ihr Interesse haben, schaut doch mal im Internet nach, ob sich nicht vielleicht ein solcher Laden bei euch in der Nähe befindet.
Wenn ihr aber vielleicht noch fragen habt, so schreibt uns doch einfach eine E-Mail. Wenn wir die Frage beantworten können, tun wir das auch.
Demnächst wird es einen weiteren Artikel zum Thema Lebensmittel geben – die Rede ist von Foodsharing.

Bis dahin sage ich Tschüss!
Genießt die Sonne, sofern sie scheint!

Ein besonderer Dank geht übrigens an JK, die mich beim Austragen erst auf diesen Laden aufmerksam gemacht hat! Also: Danke Janina 😀

Euer Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 + 4 =


Beiträge – Kalender
Oktober 2019
M D M D F S S
« Sep    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  
Neue Kommentare